Der FC Birsfelden ist ein Basler Fussballverein und wurde am 1. Juli 1920 gegründet. Die Vereinsfarben sind Blau-Weiss.

Die Heimat des FC Birsfelden ist das Sternefeld. Das Stadion besteht aus einer Westtribüne mit 400 Plätzen, unter der auch die Garderoben untergebracht sind. Zudem hat es rund um das Stadion noch weitere 9000 Stehplätze. Für den Trainingsbetrieb und Spiele im Winter steht noch ein Nebenplatz aus Kunstrasen zur Verfügung.

Geschichte

Der Verein wurde am 1. Juli 1920 von den Herren Bertoni, Heumesse, Gottlieb Krattiker, Gustav Scheuber und Theodor von Arx gegründet. Zunächst wurde auf einem Platz in der Fasanenstrasse gespielt. Danach zog man ins sogenannte Hardeck beim Burenweg. Ab 1922 trug der FC Birsfelden seine Spiele auf dem Stieracker aus, der später dem Rheinparkschulhaus Platz machen musste.

1922 spielte der Verein das erste Mal in der Meisterschaft. Er startete in der Serie C und konnte prompt seinen ersten Titel gewinnen. Doch es war nicht die 1. Mannschaft, sondern die 2. Mannschaft, die 1922 kantonaler Meister wurde. In der Saison 1925/26 konnte dann auch die 1. Mannschaft ihren ersten Erfolg feiern, sie stieg in die Serie B auf. 1930 folgte dann der Aufstieg in die Promotionsklasse.

Im Jahre 1932 konnte der Verein zum ersten Mal gegen eine Schweizer Spitzenklub antreten. Im Schweizer-Cup trafen sie auf den FC Lugano. Doch der FC Lugano wollte sich die Mühe nicht mache, nach Birsfelden zu reisen. Nach einer Entschädigungszahlung verzichtete der FC Birsfelden auf sein Heimrecht und fuhr mit 13 Spielern und 2 Betreuern auf Lugano. Das Spiel endete 2:0 für den FC Lugano.

1936 konnte der Verein eine weiteren Titel seiner Sammlung hinzufügen - Der FC Birsfelden wurde kantonaler Meister der Serie II.